Kredit für Selbstständige und Freiberufler – was ist zu beachten?

0

Wer selbstständig oder freiberuflich tätig ist, hat es oftmals schwer, einen Kredit zu erhalten. Das gilt insbesondere dann, wenn man als Selbstständiger oder Freiberufler keinen Firmenkredit aufnehmen, sondern sich für private Zwecke Geld leihen möchte. Kreditgeber sehen in der speziellen beruflichen Situation von Freiberuflern und Selbstständigen häufig ein höheres Risiko. Angestellte, die in einem festen Arbeitsverhältnis stehen, können regelmäßige monatliche Einkünfte in einer bestimmten Höhe vorweisen. Bei Selbstständigen und Freiberuflern kann die Höhe und Regelmäßigkeit des Einkommens stark schwanken.

Hier spielen Auftragslage und wirtschaftliche Situation eine wichtige Rolle. Gerade Banken möchten ihre Kredite aber durch ein regelmäßiges Einkommen abgesichert wissen und befürchten bei Selbstständigen und Freiberuflern eine nicht ordnungsgemäße Rückzahlung. Auch wenn Selbstständige und Freiberufler damit nicht die beste Ausgangslage für die Beantragung eines Kredits haben, gibt es Möglichkeiten, Kredite für private Investitionen aufzunehmen.

Kredite für Selbstständige und Freiberufler – die Bank als erste Anlaufstelle

Als Selbstständiger oder Freiberufler einen Kredit zu bekommen, war früher nahezu unmöglich. Heute gibt es einige Banken, die einen solchen Kredit vergeben. Es handelt sich in der Regel um einen klassischen Ratenkredit. Das heißt, der Kreditnehmer bekommt die gesamte Summe ausgezahlt und zahlt den Kredit in monatlichen Raten zurück. Auch Ratenkredite für Selbstständige und Freiberufler unterliegen bestimmten Konditionen.

Zu den Konditionen gehören Höhe der Kreditsumme, Laufzeit, Kreditzinsen, Rückzahlungsmodalitäten, Gebühren und andere vertraglich vereinbarte Regelungen. Möchte man einen Kredit bei einer Bank aufnehmen, dann ist es wichtig, sich möglichst mehrere Angebote einzuholen. Die Konditionen können von Bank zu Bank variieren und wer hier möglichst günstig Geld leihen möchte, sollte mehrere Angebote vergleichen. Dabei gilt, dass Selbstständige und Freiberufler nicht nur Online-Angebote vergleichen sollten, auch ein Gang zur Hausbank vor Ort kann sinnvoll sein. Ist man dort persönlich bekannt und hat einen guten Draht zu den Bankmitarbeitern, bekommt man wahrscheinlich ebenfalls ein Kreditangebot, welches man anschließend mit den Online-Angeboten vergleichen kann.

Welche Voraussetzungen müssen Selbstständige und Freiberufler erfüllen?

Grundsätzlich muss jeder, der einen Kredit beantragt, bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Bei Personen mit einem festen Angestelltenverhältnis werden beispielsweise Einkommensnachweise verlangt. Vorausgesetzt wird zudem in der Regel, dass der Kreditinteressent volljährig ist und einen festen Wohnsitz in Deutschland hat. Das Einkommen sollte regelmäßig sein und eine bestimmte Höhe erreichen. Banken arbeiten außerdem mit der Wirtschaftsauskunftei Schufa zusammen und holen über jeden Antragsteller eine Schufa-Auskunft ein. Die Bonität des Antragstellers wird überprüft.

Bei Selbstständigen und Freiberuflern möchten die Banken in der Regel weitere Nachweise haben, um deren Kreditwürdigkeit zu beurteilen. Das Einkommen dieser Berufsgruppe unterliegt Schwankungen und daher werden beispielsweise Steuerbescheide der letzten zwei bis drei Jahre eingefordert. Auf dieser Basis kann die Bank das durchschnittliche Einkommen bestimmen. Auch eingefordert werden können eine betriebswirtschaftliche Auswertung, der Nachweis über ein mehrjähriges, erfolgreiches Bestehen der Selbstständigkeit, Belege über das eigene Vermögen und einen Haushaltsplan, aus welchen Einnahmen und Ausgaben hervorgehen.

Viele Banken halten sich zudem an interne Richtlinien wie ein durchschnittliches Mindesteinkommen. Auch Pauschalen für die Lebenshaltungskosten können von den Banken anders angesetzt werden und damit ein anderes Ergebnis liefern als der eigene Haushaltsplan. Man muss sich als Selbstständiger und Freiberufler gut auf die Beantragung eines Kredits vorbereiten.

Kredit für Selbstständige und Freiberufler – werden Sicherheiten verlangt?

Bei einem Kredit für Selbstständige oder Freiberufler verlangen viele Banken zusätzliche Sicherheiten. Zu beachten ist, dass die Bank für den Fall, dass der Kredit nicht ordnungsgemäß zurückgezahlt werden kann, auf diese Sicherheiten zurückgreift. Vor allem bei Selbstständigen und Freiberuflern werden die Sicherheiten tendenziell eher vorsichtig bewertet. Das kann bedeuten, dass diese nur zu einem Bruchteil ihres tatsächlichen Wertes als Sicherheit akzeptiert werden. Solche Sicherheiten können sein:

– Dingliche Sicherheiten wie eine Immobilie oder ein Grundstück
– Lebensversicherungen sowie andere Vermögenswerte
– Andere Sicherheiten mit einem gewissen Wert, die im Fall des Kreditausfalls an die Bank abgetreten     werden können
– Eine Bürgschaft, bei der eine andere Person mit ihrem Einkommen für den Kredit haftet

Auch hier ist eine gute Vorbereitung wichtig, um der Bank bei Bedarf die Sicherheiten gut strukturiert präsentieren zu können.

Gibt es Alternativen zum Kredit bei der Bank?

Der Kreditmarkt hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt und mittlerweile gibt es einige Anbieter, die offen sind für neue Ideen und unkonventionelle Lösungen. Der Arbeitsmarkt wandelt sich und mit dieser Veränderung treten auch neue Kreditbedürfnisse zutage. Plattformen und Kreditmarktplätze wie Iwoca, Funding Circle und Auxmoney sind gute Anlaufstellen für Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler. Möchte man ein besonderes Projekt finanzieren, für das sich auch andere begeistern können, kann man dieses auf speziellen Crowdfunding-Plattformen vorstellen.

Auf einer Crowdfunding-Plattform holt man sich keinen Kredit, sondern lässt interessante Projekte von der Gemeinschaft finanzieren. Hier kommt es darauf an, sich möglichst interessant zu präsentieren und Menschen für sich zu gewinnen. Wer als Selbstständiger oder Freiberufler nicht den Weg über die Bank machen kann oder möchte, sollte sich auf den oben genannten Plattformen für private Kreditgeber und Crowdfunding umschauen.

Unser Fazit

Kredite für Selbstständige und Freiberufler sind zwar nicht so einfach zu bekommen wie Kredite für Angestellte, aber es gibt Möglichkeiten, private und berufliche Projekte mit finanzieller Unterstützung zu realisieren. Hier gilt: Jeder Kreditinteressent sollte sich gut vorbereiten, seine wirtschaftliche Lage prüfen, den eigenen Steuerberater ins Boot holen und die notwendigen Nachweise schon im Vorfeld zusammenstellen. Durch diese Vorgehensweise erhält man selbst einen guten Überblick über die eigene finanzielle Situation und kann der Bank bestens vorbereitet begegnen.

 

Weiterführende Informationen und Artikel zum Thema:

Artikel von Vexcash.com
Artikel von companisto.com
Artikel von oeffentlichen-dienst.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen