Facebook für Unternehmen – So nutzt du Social Media richtig

| | ,

Facebook für Unternehmen

– Auf die richtigen Aspekte achten und die häufigsten Fehler vermeiden

Social Media-Kanäle wachsen und wachsen und auch du kannst Kanäle wie Facebook für Unternehmen zu deinem Vorteil verwenden. Wenn du Facebook richtig für dich und dein Unternehmen nutzt, kannst du deine Reichweite vergrößern und bald durchaus auch Geld in etwas investieren, das sich später auszahlen wird.
Aber einen Moment noch, erst mal musst du dich richtig über Facebook für Unternehmen informieren. Dafür hast du mal wieder mich – ich werde dir alles wichtige auf einen Blick nahelegen.

 

Was bringt Facebook für Unternehmen?

Generell dient Facebook für Unternehmen als Kommunikations- und Marketingwerkzeug. Über 25 Millionen Menschen sind auf Facebook registriert. Facebook für Unternehmen bedeutet also eine Reichweite von maximal 25 Millionen Leuten, die auf dich aufmerksam und dein Unternehmen kennen lernen könnten. – Es wimmelt also nur so vor potentiellen Kunden!
Schon kleine und mittelständige Unternehmen profitieren von der Social Media Plattform.

Aber wie nutzt du Facebook für Unternehmen ohne durch typische Fehler  schon ziemlich schnell wieder ausgeschaltet zu werden?
Ich werde dir sagen, worauf du achten musst, damit dir keine gravierenden Fehler unterlaufen und worauf du generell achten musst, damit sich deine Reichweite vergrößert und du bei deinen Fans an Beliebtheit gewinnst.

Das Potential von Facebook für Unternehmen wird oft nicht richtig genutzt, was ärgerlich ist.
Deswegen ist es ratsam dir zuerst ein Gesamtkonzept zu überlegen, bevor du Kampagnen oder ähnliches schaltest, sonst laufen alle ins Nichts. Meistens laufen diese nämlich ohne Mehrwert und Ziel und kosten dich letztendlich nur Geld. Wenn du aber mit unserer Hilfe auf die richtigen Aspekte achtest, kann Facebook für Unternehmen dir als wahres Sprungbrett dienen.

 

3 Aspekte, die du vorrangig wissen und beachten solltest

  1. Vergleiche deine eigenen Kennzahlen mit anderen Unternehmen.

    Hier gibt es Experten, die dir helfen können, deine Kennzahlenanalysen gut zu erstellen und Facebook für Unternehmen so zu idealisieren.
    Du verhinderst damit Geld zu verschwenden, bzw. in die falschen Inhalte zu investieren. Das Gute an Facebook für Unternehmen ist, dass es ein messbarer und transparenter Kanal ist und du so gut sehen kannst, was ankommt und was nicht. Dazu später aber auch noch mehr.Wichtige Kennzahlen, die du im Auge behalten solltest sind:
    – Anzahl deiner Fans
    – deine Reichweite
    – deine Interaktionsrate
    – Anzahl erreichter Personen pro Beitrag
  2. Setz dir mit deiner Facebookseite realistische Ziele und erwarte nicht zu viel.Facebook für Unternehmen bedeutet nicht automatisch, dass du ab jetzt mit deinem Unternehmen durchstartest. Dazu gehört auch viel Arbeit! Natürlich stehen dir damit Türen offen, aber es liegt an dir sie zu öffnen und offen zu halten!
  3. Häng dich rein!

    Wichtig ist, dass du dir mit deinen Beiträgen Mühe gibst und bloß nicht halbherzig postest. Ohne Fleiß kein Preis! Witz, Charme und ein richtiges Kommunikationskonzept sind sehr wichtig und erst mit kreativen Beiträgen, erreichst und gewinnst du deine Fans!

Du wirst einen guten Start hinlegen, wenn du dir diese 3 wichtigen Aspekte zum Thema „Facebook für Unternehmen“ von Anfang an einprägst.
Optimal ist es aber erst, wenn du es dir später nicht verbaust, weil du in typische Fehlerquellen tappst.
Ich zeige dir jetzt, worauf du unbedingt achten musst, damit Facebook für Unternehmen auch nützlich für dich wird und a

 

uch alles so funktioniert, wie du dir das vorstellst.
Dich wird jedenfalls kein in den Weg gelegter Stein so schnell zum Stolpern bringen!

10 Tipps, wie du deine Facebook-Seite richtig verwaltest

facebook-fuer-unternehmen-so-nutzt-du-social-media-richtig-3-1

  1. Richtiges Maß an neuem Inhalt – Poste weder zu viel, noch zu wenigFacebook für Unternehmen hat in erster Linie den Nutzen, den Kontakt zwischen dir als Unternehmer und deinen Fans herzustellen. Natürlich wollen deine Fans dann auf deiner Seite auch was zu lesen bekommen. Überladen und nerven musst du sie aber auch nicht unbedingt. Finde ein gutes Mittelmaß und versuche mindestens wöchentlich neue Beiträge zu teilen.
  2. Lieber nicht zulassen, dass Besucher auf deine Pinnwand posten dürfen <br> Es ist nur ein gut gemeinter Tipp. Das Problem ist, wenn du deine Pinnwand freischaltest, kann es dazu kommen, dass deine Contentstategie durcheinander gebracht wird.
    Die Lösung wäre Beiträge, die nicht zum Thema passen, einfach zu löschen. Aber das kann auch schnell zu Verärgerung bei deinen Besuchern führen. Also solltest du deine Pinnwand offen lassen, sei vorsichtig beim Löschen der Beiträge.
  3. Auf den Zeitpunkt kommt anMan kann nicht verallgemeinert sagen, welcher Zeitpunkt genau der richtige ist. In der Regel sind Facebook-User eher abends aktiv. Das ist aber zielgruppenabhängig. Schaue darauf, wann deine Fans meistens aktiv sind und finde den richtigen Zeitpunkt heraus.
    Tipp: Du kannst deine Posts zeitlich steuern. Also nehmen wir mal an, dass die beste Zeit immer abends ist, du aber abends immer unterwegs bist – kein Problem. Unterhalb des Schreibfensters auf Facebook ist ein Uhrensymbol, welches ermöglicht, dass du deine Posts jederzeit vorbereiten kannst und diese dann zu einem bestimmten Zeitpunkt veröffentlicht werden.
  4. Zielgruppe bestimmen und korrekte Ansprache wählenAuch im inhaltlichen Bereich solltest du darauf achten, dass deine Beiträge interessant für deine jeweilige Zielgruppe sind. Schließlich sollen deine Fans deine Beiträge auch mögen.
    Hierbei musst du je nach Zielgruppe schauen, wie du die Ansprache in deinen Beiträgen wählst. Passt eine lockere „Du“-Anrede oder entscheidest du dich doch lieber für ein formelles „Sie“?
  5. Inhalte unterhaltsam gestalten – Fremdinhalte sind erwünscht, sollten aber nicht deinen Inhalt dominierenDu solltest vor allem aktuellen Inhalt posten. Schnee von gestern will keiner lesen. Neue Ideen kommen gut an und so wird auf deiner Facebook-Seite keine Langeweile aufkommen.
    Eigenes ist hierbei immer sehr gut, aber manchmal fällt einem auch nichts Neues ein. Dann einfach nichts zu posten ist, wie du ja gelesen hast, nicht die Lösung. Trotzdem ist das gar kein Problem, denn Fremdinhalte kommen auf Facebook generell gut an. Schau mal, was dir gefällt und teile es mit deinen Fans. Das wirkt direkt authentisch.
    Halte grundsätzlich die Balance zwischen Eigenwerbung, die du ja mit Facebook für Unternehmen fördern willst, und anderer Unterhaltung.
    Achte darauf, wie deine Fans auf deine eigenen und auf die Fremdinhalte reagieren. So kannst du besser einschätzen, mit welchen Inhalten du punkten kannst und ggf. deinen eigenen Inhalt anpassen.
  6. Richtig reagieren, wenn Fans auf deine Beiträge reagieren!Facebook für Unternehmen funktioniert als Sprachrohr für deine potentiellen Kunden, Interessenten, Mitbewerber und für die allgemeine Öffentlichkeit. Fang also bloß nicht an zu schludern, wenn es darum geht selbst aktiv an der Kommunikation teilzunehmen.Lies dir die Beitragskommentare durch, kommentiere sie, drück auf „Gefällt mir“ und zeig deinen Fans einfach, dass du sie durchaus wahrnimmst und dir ihre Meinung etwas bedeutet.
    Generell fährst du mit einer positiven Stimmung und Ehrlichkeit am besten. Wenn du es richtig machst, schaffst du eine Vertrauensbasis zwischen dir und deinen Fans und wirkst professionell.
    Sollte sich mal ein negativer Kommentar unter deinen Beiträgen verirren, bloß nicht hektisch werden. Ruhe bewahren! Reagier am besten so cool wie möglich und lass dich nicht provozieren. Dadurch verschaffst du dir Respekt. Shitstorm kann niemand gebrauchen.
  7. Achtung! Tritt in keine Abmahnungs-Falle Einmal ist das Posten von Bildern schwierig, da die meisten Bilder urheberrechtlich geschützt sind. Das heißt, du darfst sie nicht auf deiner Fanpage teilen. Du musst dir die Rechte einholen, fremde Bilder posten zu dürfen.Zweitens gibt es die Impressumspflicht. Gilt auch auf Facebook für Unternehmen, was bedeutet, dass deine Fanpage ein Impressum haben muss!
  8. Vergiss nicht deine Seite anzuwerben Facebook für Unternehmen ist nur dann sinnvoll, wenn du auch Besucher auf deine Seite holst. Also weise zum Beispiel auf deiner Website darauf hin, dass man dich jetzt auf Facebook finden kann.
  9. Offensichtliche Werbung kommt nicht gut

    Vorsicht –  Als eine Garantie für mehr Umsatz funktioniert Facebook für Unternehmen nicht! Also sollten deine Beiträge nicht voll von direkter Werbung sein. Das scheinen viele zu vergessen. Facebook für Unternehmen dient als Kommunikationskanal und sollte deine Kundenbindung, sowie dein Image verbessern.
    Außerdem machst du indirekte Werbung, weil durch deine steigende Bekanntheit und höhere Beliebtheit, immer mehr Menschen auch auf dein Unternehmen und somit deine Produkte etc. aufmerksam werden.
  10. Eine Möglichkeit für geschickt platzierte Werbung bieten Ad’s. Ist deine Werbung nicht so penetrant, kannst du sie durchaus auf deiner Seite zeigen. Das funktioniert über Facebook-Ads und eignet sich vor allem für bestimmte Aktionen, die du auf der Website deines Unternehmens schaltest.Das Ganze kostet allerdings Geld. Du kannst auch kostenlos über Beiträge über gewisse Dinge informieren, aber das wird nicht so große Wellen schlagen. Durch solche Investitionen kann Facebook für Unternehmen noch effektiver werden.
    Überlege dir, ob du Geld für Werbung investieren willst und teste dann bestimmte Werbeformate für deine Facebook-Seite aus.


Zusammenfassend
ist das wichtigste, dass du dich anstrengst und dran bleibst. Wenn du Facebook für Unternehmen erfolgreich einsetzen willst, musst du das ernst nehmen und dich gut vermarkten. Da steckt eine Menge Arbeit, aber auch Potential drinnen, dass sich nicht ausschöpfen lässt, wenn du dich nicht ausreichend damit beschäftigt.
Facebook für Unternehmen bedarf einer gewissen Vorbereitung und Pflege, bei der du einiges falsch, aber auch richtig machen kannst.

Ich hoffe, dass ich dir dabei helfen konnte alles richtig anzugehen. Viel Erfolg mit deiner eigenen Facebook-Fanpage.

1, 'include' => $prevPost->ID, 'post_type' => $post_type, ); $prevPost = get_posts($args); foreach ($prevPost as $post) { setup_postdata($post); ?>

1, 'include' => $nextPost->ID, 'post_type' => $post_type, ); $nextPost = get_posts($args); foreach ( $nextPost as $post ) { setup_postdata($post); ?>

1 Gedanke zu „Facebook für Unternehmen – So nutzt du Social Media richtig“

Schreibe einen Kommentar