Selbstständig in der Gastronomie

0

Selbstständig in der Gastronomie

Viele Menschen spielen mit dem Gedanken, sich selbständig zu machen. Klingt auch für Dich der Gedanke an eine eigene Bar, Restaurant oder Café reizvoll? Doch wer in der Gastronomie Erfolg haben will, muss bereits in der Gründungsphase einige grundlegende Dinge beachten. Folgende Tipps und Ratschläge sollen Dich bei Deinem Weg in die gastronomische Selbständigkeit unterstützen:

 

TIPP 1: Am Anfang steht die Geschäftsidee

Der Wille ein Lokal zu eröffnen reicht allein nicht aus, um in der Gastronomie Fuß zu fassen. Heutzutage hat nur derjenige Erfolg, der eine konkrete Geschäftsidee und das dafür notwendige Konzept hat. Dabei sollten zunächst folgende Fragen beantwortet werden:
1. Welche Art von Geschäft willst Du eröffnen (Café, Restaurant, Diskothek)?
2. Welche Kunden willst Du ansprechen (Gemischtes Publikum oder doch eher Jugendliche)?
3. Gibt es bereits ein Konkurrenzunternehmen ?
4. Was unterscheidet Dich von der Konkurrenz?

HINWEIS: Deine Chancen sich in der Gastronomie-Szene zu etablieren erhöhen sich mit einem sogenannten Alleinstellungsmerkmal erheblich. Das bedeutet, dass ein Lokal, das etwas Neues anbietet erfolgreich sein wird, sofern damit das Interesse der Kunden geweckt wird. Dabei spielen die jeweiligen Trends beziehungsweise der Zeitgeist eine entscheidende Rolle.

 

TIPP 2: Die Lage des Lokals ein bedeutender Wirtschaftsfaktor

Ein Lokal kann in der Regel nur dann den gewünschten Erfolg erzielen, wenn die Lage stimmt. Dabei kann entscheidend sein, ob es sich um eine Lokalität handelt, die auf Laufkundschaft angewiesen ist, wie es zum Beispiel bei Imbissbuden und Cafés meist der Fall ist. Hier empfiehlt sich ein Lokal zu suchen, das möglichst zentral in einer Stadt mit vielen Menschen liegt. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass sich in der Nähe möglichst kein Konkurrenzgeschäft befindet. Das Motto: „Konkurrenz belebt das Geschäft.“ könnte sich insbesondere in der Gründungsphase als Schwierigkeit erweisen.

HINWEIS: Es gibt Experten, die eine Wirtschaftlichkeitsanalyse erstellen. Auf diese Weise kann schon im Vorfeld ermittelt werden, welche Erfolgsaussichten für das zu gründende Unternehmen voraussichtlich bestehen. Eine Investition, die sich auf jeden Fall lohnt.

 

TIPP 3: Branchenspezifische Beratung ist das Rüstzeug der Selbständigkeit

Insbesondere wer bisher noch nichts mit der Gastronomie zu tun gehabt hat, sollte eine branchenspezifische Gründerberatung aufsuchen. Auch wenn Du bereits als Servicekraft gearbeitet hast, bedeutet das nicht, dass Du damit das Rüstzeug für ein eigenes Lokal hast. Ein Lokal zu leiten heißt bedeutend mehr als Kunden zu bedienen. Wer einen Gastronomiebetrieb besitzt, muss sich auch in Dingen wie Buchführung, Preiskalkulation, Mitarbeiterführung und betriebswirtschaftliche Grundlagen auskennen.

HINWEIS: In der Gastronomie gibt es Unternehmen wie Gasoni die vor allem bei der Gründung eines Lokals mit Erfahrung und Fachkenntnis gerne behilflich sind.

 

TIPP 3: Rechtliche Voraussetzungen beachten

Für einen Gastronomiebetrieb wird keine besondere Ausbildung benötigt. Im Prinzip kann jeder in Deutschland ein Lokal eröffnen. Dennoch sind einige rechtliche Voraussetzungen zu beachten:
1. Gaststättenerlaubnis (Konzession) Gibt es beim Gewerbe- und Ordnungsamt
2. Gesundheitszeugnis
3. Ausschankgenehmigung

Fazit:

Es ist heutzutage sicherlich nicht einfach ein Lokal zu eröffnen, denn die Konkurrenz ist groß. Dennoch hat auch heute noch jeder die Chance sich in der Gastronomie zu etablieren, wenn die Geschäftsidee stimmt und der Businessplan ausgereift ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.